1. JubaS-Onlineschulung – Onlinekommunikation mit jungen Menschen zielgruppengerecht und auf Augenhöhe gestalten

Am 22. November 2022 fand die erste JubaS-Onlineschulung im Rahmen des Förderprogramms „Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ statt. Die Schulung „Onlinekommunikation mit jungen Menschen zielgruppengerecht & auf Augenhöhe gestalten“ beschäftigte sich u. a. mit folgenden Themen:

  • Nutzungsverhalten junger Menschen im Umgang mit digitalen Medien
  • praxistaugliche Ansätze/Kriterien für die Ansprache junger Menschen
  • Gestaltungsmöglichkeiten bei der digitalen Ansprache aus einer pädagogischen Sichtweise.

Die JubaS-Onlineschulung richtete sich an koordinierendes Personal sowie Mitarbeitende der Jugendberufsagenturen in Sachsen, die mit Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit betraut sind. Die Onlineschulung wurde von Frau Dr. Nadine Tournier durchgeführt, Mediensoziologin mit jahrelanger Praxiserfahrung in der medienpädagogischen Arbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen.

8. JubaS-Themenkreis – Prävention und Intervention: Hürden und Unterstützungsangebote auf dem Weg zum Abschluss

Am 10. November fand der 8. JubaS-Themenkreis zum Thema „Prävention und Intervention: Hürden und Unterstützungsangebote auf dem Weg zum Abschluss“ statt. Rund 50 Vertreter*innen der Jugendberufsagenturen im Freistaat und weitere Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

Zu Beginn stellte Dr. Theresa Wand von der TU Bergakademie das Projekt „Quickstart Sachsen+“ vor.  Die Teilnehmenden erhielten einen Einblick in die Struktur und Arbeitsbereiche des Projekts. Zudem bekamen sie eine Einführung in zwei Tools für Beratende. Im Anschluss stellten Felix Strauch und Eva-Maria Hutsch vom Senior Experten Service die Initiative VerA vor. Auszubildende, die Unterstützung bei Ihrer Berufsausbildung benötigen, haben die Möglichkeit über die Initiative an eine*n Ausbildungsbegleiter*in vermittelt zu werden. Die Auszubildenden erhalten so Hilfe bei z. B. organisatorischen Aufgaben, Konflikten mit dem Ausbildungsbetrieb oder fehlender Motivation.

Nach einer kurzen Pause hielt Erik Weckel, Politikwissenschaftler und Lehrbeauftragter an der HAWK Hildesheim, einen Vortrag zum Thema Schulverweigerung. Er skizzierte die Zukunftsaufgaben der beteiligten Akteur*innen und ging auf die Zielgruppe und deren Bedürfnisse detailliert ein. Zudem erhielten die Teilnehmenden eine umfassende Definition von Schulverweigerung. Abschließend stellte David Meis, Vorsitzender des Arbeitskreises sächsischer Produktionsschulen, das Konzept der Produktionsschulen in Sachsen vor. Er erläuterte die Ziele und Methoden. Zudem ging er darauf ein, wie die Verbindung von praktischer Arbeit in Werkstätten und sozialpädagogischer Begleitung dazu beiträgt, dass junge Menschen die Ausbildungsreife erreichen, persönliche und berufliche Kompetenzen gestärkt werden und eine Vermittlung in Ausbildung und Arbeit erfolgt.

 

Save the Date 8. JubaS-Themenkreis: Prävention und Intervention: Hürden und Unterstützungsangebote auf dem Weg zum Abschluss

Die Landesservicestelle JubaS lädt Sie herzlich zum 8. Themenkreis im Rahmen des Förderprogramms „Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ ein. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema “Prävention und Intervention: Hürden und Unterstützungsangebote auf dem Weg zum Abschluss”. In der Veranstaltung wird das Projekt „Quickstart Sachsen Plus“ vorgestellt, das sich mit Studienabbruch und Neuorientierung befasst. Zudem sind Mitarbeitende der “Initiative VerA: Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen zu Gast”. Weiterhin ist ein Beitrag zum Thema Schulverweigerung geplant. Auf einen Blick: Datum: 10. November 2022 Uhrzeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr Ort/Format: Online-Veranstaltung (Webex)

7. JubaS-Themenkreis – Angebote für junge Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen

Der 7. JubaS-Themenkreis, an dem rund 50 Vertreter*innen der Jugendberufsagenturen im Freistaat teilnahmen, fand unter dem thematischen Fokus Angebote für junge Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen statt.

Frau Kuhnert, Jugendberufsagentur Landkreis Leipzig, gab einen Einblick in die Arbeit und in das Angebot der JBA Landkreis Leipzig. Frau Robben vom Servicecenter Teilzeitausbildung Hamburg erläuterte das Modell der Teilzeitausbildung und informierte über das Angebotsspektrum des Servicecenter Teilzeitausbildung.

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellten Frau Müller, Frau Bock und Frau Kersting von der Jugendberufsagentur Augsburg das Mobile Angebot der JUBAG vor. Im Anschluss informierte Frau Thurm vom Careleaver-Centrum in Dresden über die Arbeit und das Angebot des Careleaver-Centrums „House of Dreams“ in Dresden.

 

Wege in die berufliche Bildung für junge Geflüchtete aus der Ukraine

Die Fachstelle Demokratieförderung im Übergangssystem lädt am 22. Juni 2022 insbesondere Hauptamtliche und Ehrenamtliche in der Geflüchtetenarbeit sowie andere Interessierte, Schulleitungen, Berufsschullehrkräfte und Vertreter*innen freier Träger, die im Bereich des Übergangs in die Berufsausbildung arbeiten, zu einer Online-Veranstaltung ein. Themen sind aktuelle Entwicklungen und Bedarfe in der beruflichen Bildung für Geflüchtete aus der Ukraine.

Informationsveranstaltung

Wege in die berufliche Bildung für junge Geflüchtete aus der Ukraine

Datum

22. Juni 2022, 16:00-17:30 Uhr

Veranstaltungsort

Online via Zoom

Anmeldung

per Mail bis zum 15.06.2022 an t.berg@minor-kontor.de.

 

Save-The-Date 7. JubaS Themenkreis:
Angebote für junge Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen

Die Landesservicestelle JubaS lädt Sie herzlich zum 7. Themenkreis im Rahmen des Förderprogramms „Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ ein. Im Fokus der Veranstaltung stehen Angebote, die auf die Erhöhung der Teilhabe junger Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen gerichtet sind.

Für die Veranstaltung wurden u. a. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendberufsagentur Augsburg und sächsischer Jugendberufsagenturen angefragt, um über die Umsetzung mobiler JBA-Angebote und über geplante Unterstützungsangebote für junge Menschen u. a. mit Schulabsentismus zu berichten. Ebenso ist ein Beitrag des mit der JBA Hamburg kooperierenden ServiceCenters Teilzeitausbildung zum Modell der Teilzeitausbildung und den Schnittstellen zur Jugendberufsagentur geplant.

Auf einen Blick

Datum: 22.06.2022

Uhrzeit: 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Ort/Format: Online-Veranstaltung (WebEx)

 

Bundesweiter RÜMSA-Fachkongress am 1. und 2. Juni 2022 in Halle (Saale)

Am 1. und 2. Juni 2022 findet der bundesweite RÜMSA-Fachkongress zum Thema „Zukunft gemeinsam gestalten – Rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit am Übergang Schule-Beruf dauerhaft sichern“ in Halle (Saale) statt. Schwerpunkt der Veranstaltung ist der erfolgreiche Übergang Schule – Beruf. Der Kongress wird Fragestellungen und Herausforderungen aus der praktischen Umsetzung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit aufgreifen, aber auch über Entwicklungen informieren und Perspektiven aufzeigen. Zudem soll der Kongress ein Forum für die Akteure am Übergang Schule – Beruf bieten, um Erfahrungen aus Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern zusammenzubringen und zu diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Landesweite JubaS-Fachtagung
„Jugendberufsagentur in Sachsen –
Ein Rezept für die Zukunft“

Am 9. Dezember 2021 fand die landesweite JubaS-Fachtagung „Jugendberufsagentur in Sachsen – Ein Rezept für die Zukunft“ mit rund 130 Akteure aus Jugendberufsagenturen, Verwaltung, Politik und der Fachöffentlichkeit statt. Sie markierte beides: Als Abschluss der ersten Runde des Förderprogramms „JubaS – Jugendberufsagentur Sachsen“ bot sie Gelegenheit, Zwischenbilanz zu ziehen. Als Auftakt zur Fortsetzung des Förderprogramms ermöglichte sie einen Ausblick auf die Zukunft der Jugendberufsagenturen im Freistaat. Die Fachtagung wurde gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr durchgeführt.


Moderierte Gesprächsrunde
JubaS – Übergänge ins Berufsleben gemeinsam unterstützen

Martin Dulig
Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr:

„Ich freue mich, dass wir in allen sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten Jugendberufsagenturen haben, mit engagierten Beschäftigten, die mit Herzblut im Sinne der jungen Menschen arbeiten. Zusammenarbeit lässt sich nicht verordnen. Es ist ein Prozess. Die Weiterentwicklung der Jugendberufsagenturen unterstützen wir auch in den kommenden drei Jahren finanziell und organisatorisch mit der Landesservicestelle. Von der Staatsregierung darf man erwarten, dass sie ein aktiver Teil des Prozesses ist – gemeinsam mit der kommunalen Ebene. Ich möchte, dass alle Beteiligten sehen, dass die Weiterentwicklung von Jugendberufsagenturen politisch gewollt ist. Sie hat die Aufgabe zum individuellen Berufswahlprozess optimal zu beraten. Die Jugendberufsagentur hat keine politische oder staatliche Lenkungsfunktion, denn es ist nicht die Aufgabe des Staates zu entscheiden, welche Wege junge Menschen zu gehen haben. Bei der Nachwuchskräftegewinnung sind vor allem die Unternehmen gefragt. Sie müssen für ihre Berufsbilder werben und attraktive Arbeitsbedingungen anbieten. Hierbei kann der Staat nur unterstützen wie z. B. mit der Förderung regionaler Fachkräfteallianzen.“

Klaus-Peter Hansen
Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit:

„Die Jugendberufsagentur ist kein Ort, sondern ein Netzwerk. Sie funktioniert, weil alle Beteiligten ihre Kompetenzen einbringen. Auch die regionale Vielfalt ist ein Erfolgsfaktor. Ich bin froh, dass zunehmend auch Arbeitgebervertretungen und Kammern der Region die Jugendberufsagenturen unterstützen. Denn der demografische Wandel ist eine Herausforderung, die Nachwuchsgewinnung damit eine entscheidende Aufgabe. Schon jetzt steht fest: Die Unternehmen müssen sich künftig mehr denn je bei den jungen Leuten vorstellen, nicht umgekehrt. Denn Berufsorientierung hat nicht den Zweck, nach den Bedarfen der Wirtschaft zu orientieren: Es ist eine beraterische Dienstleistung für junge Menschen, um eine Berufswahl für sich selbst zu treffen. Die Bilanz zeigt: Die Jugendberufsagenturen haben während der Corona-Pandemie ihre Feuerprobe bestanden. Es gibt weniger unversorgte Jugendliche als vor der Pandemie. Das wäre ohne das Netzwerk nicht möglich gewesen. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Cornelia Utech
Amtsleiterin Sozialamt der Stadt Chemnitz:

„Die Zielstellung unserer Jugendberufsagentur ist ‚Kein Jugendlicher darf verloren gehen‘. Seit mehreren Jahren sind in Chemnitz alle 3 Rechtskreise unter einem Dach gebündelt. Dabei wird auf die Bedarfe der Jugendlichen individuell eingegangen und einzelne Maßnahmen zugeschnitten auf den Jugendlichen miteinander abgestimmt.
Zukünftig muss intensiver beim Übergang Schule Beruf angesetzt werden. Über die Schulen und die Lehrerteams können die Jugendlichen und Eltern direkt beim Start ins Berufsleben erreicht und ein passendes Angebot unterbreitet werden. Die Unternehmen sind bereit auszubilden und alles dafür zu tun, Jugendliche zu gewinnen. Darauf sollte mit ansprechenden Formaten eingegangen werden.“


Moderierte Podiumsdiskussion
Jugendberufsagenturen in Sachsen – Entwicklungen, Wünsche, Perspektiven

Dana Wünsche
Jugendberufsagentur Bautzen (JUBAG):

„Unser Ziel ist es, in Ergänzung zu unseren räumlichen dezentralen Anlaufstellen, eine zentrale Anlaufstelle im digitalen Raum zu schaffen. Digitale Beratungen und Fallbesprechungen werden insbesondere in Flächenlandkreisen wichtig bleiben – auch über Corona hinaus. Um junge Menschen noch besser zu erreichen, werden wir unsere Webseite umstrukturieren, mehr Videoformate einbinden und unsere Social-Media-Aktivitäten ausweiten. Die Schulung entsprechender Kompetenzen bei den Mitarbeitenden sowie Investitionen in technische Infrastruktur sind nötige Voraussetzungen.“
 
 

Birgit Beierling
Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit:

„Das Ziel der Jugendberufsagenturen sollte nicht mehr nur die Optimierung der behördlichen Zusammenarbeit sein. Vielmehr sollte der Fokus auf den Bedarf der jungen Menschen und die spürbare Verbesserung ihrer Förderung gerichtet werden. Dafür ist ein Einbezug junger Menschen in die Gestaltung der Jugendberufsagenturen und deren Angebote erforderlich. Als Beteiligungsformate sind beispielsweise Jugendkonferenzen, Jugendparlamente oder Jugendbeiräte vorstellbar. Perspektivisch sollte eine formale Beteiligungsstruktur von Jugendlichen und eine partizipative Förderkultur in Jugendberufsagenturen Einzug halten.“


Jugendberatungscenter Dresden

Nadja Kemter und Kathrin Schubert
JugendBeratungsCenter (JBC) Dresden:

„Die Kooperation mit der Handwerks- sowie der Industrie- und Handelskammer ist ein großer Erfolg des JugendBeratungsCenters (JBC) Dresden. Sie ermöglicht es, die wirtschaftliche Expertise in das Netzwerk des JBC einzubinden und die Kompetenzen aller Akteure zu bündeln. In der neuen Förderrunde möchten wir den Bekanntheitsgrad des JBC weiter steigern. Ein erster sichtbarer Erfolg war unser Event ‚Azubi-Speeddating auf dem Riesenrad‘ für junge Menschen und Unternehmen. Außerdem wollen wir verstärkt Eltern und weitere Akteure als Multiplikatoren gewinnen.“

Michael Steinbach
Landesservicestelle JubaS:

„Mit unseren Veranstaltungen möchten wir die überregionale Vernetzung sowie den Erfahrungs- und Wissensaustausch unterstützen. Aus unserer Befragung der Bündnisse im Sommer 2021 ging hervor, dass Jugendberufsagenturen bereits eine gute Grundlage für das Gelingen der rechtkreisübergreifenden Zusammenarbeit geschaffen haben. Entwicklungspotenzial sehen die Bündnisse z. B. bei der Vertiefung der Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern. Dafür wünschen sie sich weiterhin einen überregionalen Austausch zu ‚guter Praxis‘.“


Vier parallele Workshops
Jugendberufsagentur Sachsen – Ein Rezept für die Zukunft

Die (Basis-)Zutaten
Gelingensfaktoren der Jugendberufsagentur
 

Graphic Recording von Workshop 1 - Die (Basis-)Zutaten: Gelingensfaktoren der Jugendberufsagentur

Die Rezeptur
Harmonisierung und Optimierung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit

Graphic Recording von Workshop 2 - Die Rezeptur: Harmonisierung und Optimierung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit

Die Servicequalität
Jugendgerechte Anlaufstellen und Partizipation
 

Graphic Recording von Workshop 3 - Die Rezeptur: Harmonisierung und Optimierung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit

Die Nährwerte
Mehrwert der Jugendberufsagenturen
 

Graphic Recording von Workshop 4 - Die Nährwerte: Mehrwert der Jugendberufsagenturen


Programm

09:00 Uhr Ankommen und technisches Onboarding in WebEx

09:45 Uhr Begrüßung

10:00 Uhr

Moderierte Gesprächsrunde
JubaS – Übergänge ins Berufsleben gemeinsam unterstützen

Martin Dulig
Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Klaus-Peter Hansen
Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit

Cornelia Utech
Amtsleiter Sozialamt der Stadt Chemnitz


11:00 Uhr Pause

11:15 Uhr

Moderierte Podiumsdiskussion
Jugendberufsagenturen in Sachsen – Entwicklungen, Wünsche, Perspektiven

Nadja Kemter
Jugend-Beratungs-Center Dresden

Dana Wünsche
Jugendberufsagentur Bautzen

Birgit Beierling
Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Michael Steinbach
Landesservicestelle JubaS (f-bb)


12:15 Uhr Pause

13:00 Uhr

Vier parallele Workshops
Jugendberufsagentur Sachsen – Ein Rezept für die Zukunft

Workshop 1
Die (Basis-)Zutaten: Gelingensfaktoren der Jugendberufsagentur

Workshop 2
Die Rezeptur: Harmonisierung und Optimierung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit

Workshop 3
Die Servicequalität: Jugendgerechte Anlaufstellen und Partizipation

Workshop 4
Die Nährwerte: Mehrwert der Jugendberufsagenturen


14:30 Uhr Pause

14:45 Uhr Präsentation der Ergebnisse aus den Workshops und Austausch

15:45 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Moderation

Susanne Kretschmer
Geschäftsführerin Forschungsinstitut betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH

6. JubaS-Themenkreis – Jugendberufsagenturen in Sachsen: Umsetzungsstand und Weiterentwicklung

Das Förderprogramm „Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt seit 2019 die Weiterentwicklung der Jugendberufsagenturen im Freistaat Sachsen. Auf dem 6. JubaS-Themenkreis, an dem rund 50 Vertreter*innen der Jugendberufsagenturen im Freistaat teilnahmen, wurden die Ergebnisse einer Befragung vorgestellt, die die Landesservicestelle im Sommer 2020 durchgeführt hatte, um die bisherigen Erfolge, aber ggf. noch bestehende Herausforderungen, sowie Perspektiven zur weiteren Entwicklung abzubilden. Darüber hinaus wurden die Entwicklungen in Sachsen zeitlich und inhaltlich in einen bundesweiten Kontext eingeordnet.

Zu Beginn stellte Anna Burmeister, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Servicestelle Jugendberufsagenturen im Bundesinstitut für Berufsbildung, die Arbeit der Servicestelle und deren Angebotsformate vor. Die Teilnehmenden erhielten einen Einblick in die bedarfs- und praxisorientierte Arbeitsweise der Servicestelle, die auf den bundesweiten Wissenstransfer und die Vernetzung ausgerichtet ist. Im zweiten Teil der Präsentation wurde die Entwicklung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit in Deutschland von 2008 bis heute nachgezeichnet und eine Einschätzung zur rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit im Jahr 2021 gegeben.

Im Anschluss präsentierte Charley Pedde, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Landesservicestelle JubaS, die Ergebnisse der Befragung zur Weiterentwicklung von Jugendberufsagenturen in Sachsen. An der Befragung der Landesservicestelle JubaS im Juni/Juli 2021 hatten sich 12 der 13 Jugendberufsagenturen in Sachsen beteiligt. In einer zusammenfassenden Einschätzung wurde festgehalten, dass die Jugendberufsagenturen in Sachsen…

  • eine gute Grundlage für das Gelingen der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit geschaffen haben,
  • den spezifischen Bedarfen junger Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf gerecht werden möchten,
  • bei den Fachkräften der einzelnen Rechtskreise bereits hinreichend Wissen und Transparenz über die Leistungen und Angebote der jeweils anderen Rechtskreise als gegeben ansehen,
  • Entwicklungspotenziale in der Erhöhung des Bekanntheitsgrads bzw. der Steigerung des Wissens der Zielgruppe über die regionalen Angebote sehen,
  • sich vorrangig Unterstützung bei der Erweiterung des Kooperationsverbunds, bei der Organisation und der fachlichen Begleitung von Fortbildungsangeboten und rechtskreisübergreifenden Veranstaltungen wünschen und
  • Interesse an einer Weiterentwicklung der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit haben und sich dafür einen überregionalen Austausch über „gute Praxis“ wünschen

Nach einer kurzen Pause eröffnete Michael Steinbach, Projektkoordinator der Landesservicestelle JubaS, den gemeinsamen Austausch zur JubaS-Fachtagung „Jugendberufsagentur in Sachsen – Ein Rezept für die Zukunft“, die virtuell am 9. Dezember 2021 stattfinden wird. Im Fokus des Austauschs standen vier Themen (Gelingensfaktoren, Prozessqualität, Jugendgerechte Ansprache und Partizipation, Mehrwert von Jugendberufsagenturen), die im Rahmen von Workshops auf der anstehenden Fachtagung diskutiert und bearbeitet werden sollen. Den Teilnehmenden des Themenkreises wurde so die Möglichkeit geboten, sich vorab mit den vorgeschlagenen Workshop-Themen auseinanderzusetzen und ergänzende sowie neue Ansatzpunkte einzubringen. Ziel der Workshops soll es sein, gemeinsam Ideen für ein Leitbild sächsischer Jugendberufsagenturen zu sammeln.

 

5. JubaS-Themenkreis:
Rechtskreisübergreifende Fallarbeit in Jugendberufsagenturen Erfahrungsberichte und good practice

Prozesse der gemeinsamen, rechtskreisübergreifenden Fallarbeit umzusetzen und zu „leben“ gehört zu den Kernelementen einer Jugendberufsagentur. Bei der Ausgestaltung der gemeinsamen Fallarbeit besteht ein breites Spektrum an möglichen Umsetzungsformen. Die Variabilität und Flexibilität bei der Umsetzung gemeinsamer Fallarbeit, die damit verbundenen Vorzüge, aber auch Herausforderungen in der Praxis, waren Themen des 5. JubaS-Themenkreises am 27.05.2021, an dem rund 50 Vertreter*innen der Jugendberufsagenturen im Freistaat teilnahmen.

Den Auftakt machte Maria Völker, Koordinatorin des Hauses der Jugend in Leipzig. Sie bekräftigte die Bedeutung der gemeinsamen Fallarbeit als Kernstück von Jugendberufsagenturen, schilderte aber zugleich die praktischen Herausforderungen, die beispielsweise im Bereich des Datenschutzes liegen. Am Beispiel des in Leipzig genutzten und mit der Jugendberatungsstelle jUkON gemeinsam erarbeiteten Pendelbogens demonstrierte sie eine Lösungsmöglichkeit und Alternative zur Schweigepflichtentbindung und Einverständniserklärung. Dieser ist auf die Stärkung der Selbstverantwortung des jungen Menschen gerichtet, gibt einen Überblick über den Beratungsverlauf und kann zu allen Terminen mitgebracht werden. Derzeit wird die Einführung des IT-Systems zum Datenaustausch am Übergang Schule-Beruf, YouConnect, geprüft. Als organisatorisch voraussetzungsvoll wurde hier insbesondere der Einbezug des SGB VIII genannt. In der an den Vortrag anschließenden Diskussion wurde die breite Einbindung von Akteuren über SGB II, III und VIII hinaus in die gemeinsame Fallarbeit betont, beispielsweise in Form des Jugendmigrationsdienstes oder der Jugendgerichtshilfe.

Jens Geißler, Projektkoordinator der Jugendberufsagentur des Landkreises Görlitz, stellte im Anschluss die Formen der gemeinsamen Fallarbeit in Görlitz vor. Zunächst betonte er die Chancen der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit, die in einer holistischen Sichtweise auf Jugendliche und deren Problemstellungen, dem zielgerichteten Einsatz von Hilfsangeboten und der Vermeidung von Schnittstellenverlusten begründet liegen. Zu den Risiken einer erfolgreichen Umsetzung gehören z. B. institutionelle Hürden, der Datenschutz und das teilweise unterschiedliche Wording der einzelnen Rechtskreise In Görlitz wurde eine eigene virtuelle Plattform für die gemeinsame Fallarbeit geschaffen, die den einzelnen Rechtkreisen die Möglichkeit gibt, gemeinsame Fallarbeit über Journaleinträge umzusetzen. Als Vorteile wurden hier kurze Reaktionszeiten und kontinuierliche Erreichbarkeit der Partner genannt.

Jan Steinhagen, Fachdienstleistung Jugendberufshilfe der Jugendberufsagentur Berlin-Mitte, informierte im dritten Beitrag über das Konzept standardisierter rechtskreisübergreifender Fallberatungen am Standort Mitte der Jugendberufsagentur Berlin. Die Fallberatungen werden hier regelmäßig – einmal monatlich ‑ auf der Grundlage eines standardisierten Analyseschemas durchgeführt. Dabei wird auf jeder Sitzung jeweils ein Fall durch einen Partner anonymisiert vorgestellt. Neben Vertreter*innen der Berufsberatung, des Jobcenters, der Beratungskräfte der beruflichen Schulen und freien Träger nehmen – je nach Fallkonstellation – auch weitere Akteure an den Sitzungen teil. Zu den zentralen Bestandteilen gehören die Begleitung durch eine externe Moderation und eine anschließende Evaluation. Die standardisierten Fallberatungen ersetzen dabei nicht jederzeit einzuberufende Fallberatungen, die bei aktuellen Bedarfsfällen notwendig werden. Als „Fortbildungsangebot“ dienen sie dazu, den Austausch der Partner in der JBA und der weiteren Netzwerkpartner zu stärken, die unterschiedlichen Sichtweisen und Herangehensweisen kennenzulernen und die möglichen Angebote zu verzahnen,

Hervorgehoben wurde, dass der durch das regelmäßige Format erzeugte Wissenstransfer zwischen den Partnern zur Steigerung der Qualität der Beratungen führt, da die erworbenen Kenntnisse in künftigen Gesprächen mit den jungen Menschen angewendet werden können, um passgenaue Angebote zu unterbreiten und so die Integration der jungen Menschen in Ausbildung und Beschäftigung zu erreichen.

Nach den Erfahrungen aus der Hauptstadt widmeten sich Alexandra Florek und Heiko Stelljes dem Norden Deutschlands. Nach einer kurzen Einordnung der JBA Schleswig-Flensburg erörterten sie die Herausforderungen des ländlichen Raums. Die JBA verfügt über drei Standorte: Schleswig, Kappeln und Flensburg. Mit der Einbindung der kreisfreien Stadt Flensburg verfügt die JBA über die erste und einzige kreisübergreifende Jugendberufsagentur Deutschlands. Es gibt einen gemeinschaftlichen Terminkalender, auf dessen Basis eine Empfangskraft Termine für die gemeinsame Fallarbeit plant, sobald Handlungsbedarf für junge Menschen und deren Anliegen besteht. Während die allgemeinbildenden Schulen eine zusteuernde Rolle einnehmen, wird neben den drei Rechtskreisen SGB II, III und VIII auch die Eingliederungshilfe SGB IV bei Bedarf einbezogen. Betont wurde die große Bedeutung der Jugendberufshilfe bei der Gestaltung von Maßnahmen und Projekten der JBA Schleswig-Flensburg. Alexandra Florek und Heiko Stelljes warben für kreative Lösungen und „Mut zur Lücke“, um sich nicht von den Mühlen der Bürokratie zermürben zu lassen. Das ermöglichte ihnen eine stabile Vor-Ort-Betreuung auch während der Corona-Pandemie. Hervorgehoben wurden zudem die positiven Erfahrungen, die die JBA bei der Anwendung von YouConnect gewonnen hat.

Einen daran anschließenden Überblick über YouConnect bot Kerstin Ferrenberg von der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit. Sie informierte über die organisatorischen Voraussetzungen für die Einführung des IT-Systems zum Datenaustausch am Übergang Schule-Beruf. Mit dem Tool wird eine Möglichkeit zur gemeinsamen, digitalen Fallarbeit der Partner geschaffen und rechtskreisübergreifende Abstimmungen von Angeboten und Leistungen für junge Menschen erleichtert. Zu den organisatorischen Rahmenbedingungen gehören die Benennungen von Partneradministrator*innen für die zugelassenen kommunalen Trägern (zkT) und das SGB VIII sowie einer koordinierenden Ansprechperson, über die alle Informationen, Anfragen und Rückmeldungen kanalisiert werden. Darüber hinaus wurden den Teilnehmenden Links zu weiterführenden Informationen, u. a. zur Bestellung des Informationspakets und zu Videoanleitungen, an die Hand gegeben.